Rheinisch. Besonders. Lecker. Unter diesem Slogan produziert die RBL UG (Robert Matthaiwe, Bernd Hesseling und Lukas Hinckers) die ersten regionalen Kürbiskerne in ganz NRW. Solch eine Innovation hat es am Niederrhein nach Spargel nicht mehr gegeben.

„Kürbisse gelten als heimisches Superfood“ sagt Lukas Hinckers, Innovationstreiber von RBL am Niederrhein. Und da die Nachfrage nach Hokkaido, Butternut und Kürbisprodukten in den letzten Jahren stetig steigt, entschied er sich mit seinen Partnern als einer der Ersten in ganz Deutschland für die eigene Produktion von Kürbiskernen am Niederrhein. Das Hauptanbaugebiet von Kürbiskernen und Kürbiskernöl ist die österreichische Steiermark. Die Transportwege sind sehr lang und schlecht für die CO2-Bilanz. Zudem reicht die Produktion in der österreichischen Steiermark für die steigende Nachfrage nicht aus. Die Menschen wünschen sich qualitativ hochwertige Produkte aus der Region. Und die bietet die RBL UG mit Kürbiskernen aus eigenem Anbau.

Die Produktion ist ein aufwendiger Prozess. Die Kerne werden maschinell vom Fruchtfleisch entfernt. Anschließend werden die Kürbiskerne gewaschen und bei niedriger Temperatur von maximal 60 Grad Celsius getrocknet. Dadurch werden sie lagerfähig und können bei Bedarf immer frisch gepresst werden. Teilweise geschieht das in der Anbaugemeinschaft RBL noch in Handarbeit.

Neben Kürbiskernen (auch gesalzen und gezuckert) sind weitere Kürbisprodukte, wie z.B. 100% reines Kürbiskernöl oder Kürbiskernprotein in Planung.

Die regionalen Kürbiskernprodukte werden von der RBL UG direkt und beim Bauernmarkt Lindchen im Hofladen und im Großhandel vertrieben.

Print Friendly, PDF & Email