Zwei neue Apfelsorten Dr. Barbara Sonnenglanz und Paula Sonnenglanz

Heute, am 28.04.2022 um 10.00 Uhr hat die Bundesumweltministerin a.D. Frau Dr. Barbara Hendricks die Schirmherrschaft über die größte jemals dagewesene Pflanzaktion von Apfelbäumen am Lindchen übernommen.

Dass Frau Dr. Barbara Hendricks, Ex-Umweltministerin die Schirmherrschaft dieser gewaltigen Baumpflanzaktion übernimmt, macht das Lindchen stolz. Dass Frau Paula Backhaus sich so intensiv um die Schnittstelle mit uns Landwirten bemüht und Herr Bruno Jöbkes als Experte (studierter Bodenkundler) sich sowohl fachlich als auch politisch kompetent mit dem Thema auseinandersetzen, zeigt das
starke Interesse an der Nachhaltigkeit undder Landwirtschaft. Es ist in politischer Hand, ob in Schulklassen demnächst jedes Kind einen Apfel pro Tag erhält. Das Gleiche sollte natürlich für Krankenhäuser und jegliche öffentliche Einrichtungen gelten. Ob Caterer ihre Produkte für Schulmahlzeiten und Mahlzeiten in öffentlichen Einrichtungen in Zukunft mit regional angebauten Produkten bedienen, ist auch Handlung der Politik und des Landtages. Unsagbar wertvoll ist die Zusammenarbeit mit dem LiKK e.V. – Landschaftspflege im Kreis Kleve. Hier wird das Lindchen Botden & van Willegen Hochstammbäume in alten Sorten veredeln und vermehren. Diese finden sich dann in den Streuobstwiesen um uns herum wieder. Das nächste wird der Streuobstwiesen-Apfelsaft im Lindchen sein.

Johannes Hesseling (Bio-Obstbauer) hat sich als Pionier die Veredlung von Bio- Obstbäumen zum Steckenpferd gemacht. Hierbei geht es um Sortenresistenzen, Böden, Beikräuter, Pflanzen und Tausend andere Dinge. Resistente Sorten wie Topaz und Santana sind hier ein Hauptaugenmerk. Aber auch beliebte Tafelsorten, wie Elstar sind eine Herausforderung.

Zum Anlass diesen Tages werden wir etwas Unvergessliches kreieren. Am Lindchen werden heute zwei neue Apfelsorten geboren. „Dr. Barbara Sonnenglanz“ und „Paula Sonnenglanz“. Bei Dr. Barbara Sonnenglanz wird es ein Red Apfel sein, der mit einer Doppelrot-Ausstattung reifen wird. Und bei Paula Sonnenglanz wird der Grünanteil höher ausfallen.

Mal sehen, ob es diese Sorten wie den niederrheinische Rambur noch in 100 Jahren gibt.

Print Friendly, PDF & Email